Tims unheimliche Seite

presseschau 2: ole frahm in der frankfurter rundschau vom 16. februar 2011 zu charles burns/X’ed out & martina lenzin/rpm -> fr-online
(…) Nach Alternativen suchen zwei Comiczeichner auf sehr unterschiedliche Weise und setzen neue Maßstäbe für die Graphic Novel. Martina Lenzin zeichnet in ihrem Debüt „RPM“ die Geschichte des Post-Punk nach und beweist, dass der Comic ein ausgezeichnetes Medium auch zur Bergung vergessener historischer Momente ist. (…)
(…) Lenzins Meisterschaft besteht darin, die Klischees von Musikerkarrieren und Künstlertum zu vermeiden, indem sie durch ihre vielschichtige Erzählung verdeutlicht, dass jede einzelne Antwort zu kurz greift. Stattdessen geht es um die Aktualisierung des Begehrens des DIY (…)
(…) Lenzin und Burns erinnern daran, dass es in der Jugendkultur etwas Unheimliches gibt, das sich der Ökonomisierung entzieht – und belegen so, dass Comics nicht nur unterhalten, sondern ein Medium kritischer Reflexion sind.


Advertisements
This entry was posted in rpm and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s